Satzung

SG Motor Leipzig West e.V.


Satzung (Neufassung)


§1 Name, Sitz
Der Verein führt den Namen Sportgemeinschaft "Motor Leipzig West e.V." und hat seinen Sitz in Schleußiger Weg 1, 04275 Leipzig (Kanuheim). Er ist von der Mitgliederversammlung am 26. Juni 1990 gegründet worden und im Vereinsregister beim Amtsgericht Leipzig unter der Nr. 301 eingetragen.

 

§2 Zwecke Aufgaben, Gemeinnützigkeit
Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Sports. Der Nutzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die - sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen, die Gestaltung eines vielfältigen Breitensportangebotes. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine  Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. 


§3 Mitgliedschaft
Vereinsmitglieder können natürliche, volljährige Personen, aber auch juristische Personen werden. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter. Stimmberechtigt sind Mitglieder ab 18 Jahren. Über einen schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet das Präsidium. Personen, die sich um die Förderung des Sports und der Jugend besonders verdient gemacht haben, können auf Beschluss des Präsidium zu Ehrenmitgliedern gemacht werden.


§4 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft eines Vereinsmitgliedes endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt kann mit einer schriftlichen Erklärung unter Einhaltung einer Frist von einem Monat jeweils zum laufenden Monatsende erfolgen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter. Der Ausschluss eines ordentlichen Mitgliedes kann durch das Präsidium beschlossen werden, wenn das Mitglied

  • die Bestimmungen der Satzung, Ordnungen oder die Interessen des Vereins verletzt
  • die Anordnungen oder Beschlüsse der Vereinsorgane nicht befolgt,
  • mit der Zahlung seiner finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein trotz

Zweimaliger, schriftlicher Mahnung im Rückstand ist. Vor der Entscheidung über den Ausschluss hat das Präsidium dem Mitglied Gelegenheit zu geben sich mündlich oder schriftlich zu äußern hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von zehn Tagen schriftlich aufzufordern. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Betroffenen mittels eingeschriebenen Brief bekannt zu geben. Gegen den Ausschlussbeschluss steht dem Betroffenen kein Beschwerderecht zu.


§5 Mitgliedsbeiträge
Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und die Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung festgelegt und in einer Beitragsordnung zusammengefasst.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit, sie haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder.


§6 Organe des Vereins
Vereinsorgane sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • das Präsidium
  • die Kassenprüfer
  • die Sportjugend
  • die Sektionen

 

§ 7 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist insbesondere nur folgende Angelegenheiten zuständig:

  • Wahl, Abberufung und Entlastung des Präsidium
  • Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Vereinsauflösung,
  • Ernennung von besonders verdienstvollen Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern,
  • weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach Gesetz ergeben.

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr, voraussichtlich im 1.Quartal, statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind durchzuführen, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn das mindestens ein Viertel aller stimmberechtigten Vereinsmitglieder unter Angabe des Zwecks und des Grundes gegenüber dem Präsidium verlangen. Mitgliederversammlungen sind vom Präsidium durch nachweisbare schriftliche Einladung mit einer Frist von 4 Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich fordert. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zu geben.
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde und mindestens ein Viertel der Mitglieder anwesend sind. Ist weniger als ein Viertel der Mitglieder anwesend, kann eine weitere Mitgliederversammlung einberufen werden, die dann ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. In der Einladung ist auf diese erleichternde Bedingung hinzuweisen.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderungen und Beschlüsse über die Vereinsauflösung bedürfen einer Dreiviertel- Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Hierbei kommt es auf die abgegebenen Stimmen an. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das von dem Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.


§ 8 Präsidium
Das Präsidium des Vereins setzt sich zusammen aus:

  • Präsident /in
  • 2 stellvertretende Präsidenten linnen
  • Schatzmeister
  • Schriftführer
  • Jugendleiter
  • Sportwart

Im Sinne des § 26 des BGB besteht das Präsidium aus dem Präsidenten/in, 2 Stellv. Präsidenten/innen und dem Schatzmeister/in . Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei der genannten Präsidiumsmitglieder gemeinsam vertreten. Das Präsidium wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Präsidiumsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Die Mitglieder des Präsidium werden für die Zeit von 4 Jahren gewählt. Das Präsidium bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Präsident. Das Präsidium beschließt in Sitzungen, die vom 1.oder 2. Präsidenten/in einberufen wurden. Die Vorlage einer Tagesordnung ist nicht notwendig. Das Präsidium ist beschlussfähig, wenn mindestens vier seiner Mitglieder anwesend sind. Das Präsidium entscheidet mit Stimmenmehrheit. Das Präsidium ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht einem anderen Organ durch Satzung zugewiesen sind. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere die

  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung, sowie Aufstellung derTagesordnung
  • Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
  • Vorbereitung eines etwaigen Haushaltplanes, Buchführung, Erstellung des Jahresberichtes, Vorlage der Jahresplanung
  • Beschlussfassung über Aufnahmeanträge, Ausschlüsse von Mitgliedern.


§ 9 Sportjugend
Die Sportjugend ist die Jugendorganisation des Vereins. Sie führt und verwaltet sich selbständig und arbeitet nach einer eigenen Jugendordnung.


§ 10 Kassenprüfer
Die Mitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder mindestens zwei Kassenprüfer, die nicht dem Präsidium angehören dürfen. Die Kassenprüfer prüfen die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Belege des Vereins, die Kassenführung der Sektionen sowie sonstiger Kassen sachlich und rechnerisch und bestätigen dies durch ihre Unterschrift. Über das Ergebnis ist in der jährlichen Mitgliederversammlung zu berichten. Bei ordnungsgemäßer Kasseführung erfolgt der Antrag auf Entlastung des Präsidiums.


§ 11 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, bei deren Einberufung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern angekündigt ist. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienen Mitglieder beschlossen werden.
Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Leipzig, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Sports nutzen darf.
Die Liquidation des Vereins erfolgt durch das Präsidium. Zu Liquidatoren können auch andere Personen bestellt werden, die die laufenden Geschäfte des Vereins abzuwickeln haben.


§ 12 Inkrafttreten
Die Neufassung der Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 17.05.2011 beschlossen. Sie tritt mit diesem Datum in Kraft.


Leipzig, den 17.05.2011


Anlage zur Satzung
Diese Satzung ist für alle Abteilungen der SG Motor Leipzig West e.V bindend und setzt alte Satzungen mit sofortiger Wirkung außer Kraft. In den einzelnen Abteilungen der SG Motor Leipzig West e.V werden
die alten Bezeichnungen wie folgt geändert.


alt: Abteilungsleiter                neu  1. Vorsitzender/in  
alt stellvertr. Abteilungsleiter    neu  2. Vorsitzender/in

Präsident             Carsten Bowitzky
Vizepräsident        Bernd  Enke

Amtsgericht Leipzig
Vereinsregister
Bemhard-Göring-Straße 64
04275 Leipzig
VR 301 • Sportgemeinschaft Motor Leipzig West e. V. mit Sitz in Leipzig



Wir. der vertretungsberechtigte Vorstand des vorgenannten Vereins, überreichen in der Anlage eine Abschrift des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 17.05.2011 sowie eine Kopie der Satzung und melden zur Eintragung in das Vereinsregister an:
1. Herr Holger Kraftzig und Frau Anne Munkelt sind aus dem Vorstand ausgeschieden.
2. Neu in den Vorstand gewählt wurde:
Frau Petra Strube, geboren am 28.07.1951, wohnhaft in 04207 Leipzig, Nikolai-Rumjanzew-Str. 15, zur Schatzmeisterin, Herr Ronald Schierbok, gebören am 26.01.1962, wohnhaft in 04249 Leipzig, Grauwackeweg 74, zum Vizepräsidenten, und Herr Bemd Enke, geboren am 11.11.1947, wohnhaft in 04824 Brandis OT Beucha, Moritz-Nebe-Weg 1, zum Vizepräsidenten. Herr Carsten Bowitzky wurde wieder gewählt.

3. Die Satzung wurde in den §§ 6 und 8 geändert. Der Paragraph 8 lautet nunmehr wie folgt:


§ 8 Präsidium
Das Präsidium des Vereins setzt sich zusammen aus:

  • Präsident/in
  • 2 stellvertretende Präsidenten/innen
  • Schatzmeister
  • Schriftführer
  • Jugendleiter
  • Sportwart

Im Sinne des § 26 des BGB besteht das Präsidium aus dem Präsidenten/in, 2 stellv. Präsidenten/innen und dem Schatzmeister/in. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei der genannten Präsidiumsmitglieder gemeinsam vertreten.
Das Präsidium wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Präsidiumsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Die Mitglieder des Präsidiums werden für die Zeit von 4 Jahren gewählt. Das Präsidium bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Präsident. Das Präsidium beschließt in Sitzungen, die vom 1. oder 2. Präsidenten/in einberufen wurden. Die Vorlage einer Tagesordnung ist nicht notwendig. Das Präsidium ist beschlussfähig, wenn mindestens vier seiner Mitglieder anwesend sind. Das Präsidium entscheidet mit Stimmenmehrheit. Das Präsidium ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht einem anderen Organ durch Satzung zugewiesen sind. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere die

  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie, Aufstellung der Tagesordnung
  • Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
  • Vorbereitung eines etwaigen Haushaltsplanes. Buchführung, Erstellung des Jahresberichts,
  • Vorlage der Jahresplanung
  • Beschlussfassung über Aufnahmeanträge, Ausschlüsse von Mitgliedern.

Um Übersendung einer Eintragungsmitteilung an die Notarin wird gebeten

Leipzig, 13. Januar 2012


Nummer: der Urkunden rolle 2012
Vorstehende, vor mir vollzogene Unterschriften von
1. Herrn Carsten Bowitzky, geboren am 03.09.1955. wohnhaft in 04229 Leipzig. Industriestr. 63,
2. Frau Petra Strube. geb. Kummer,  geboren am 28.07.1951, wohnhaft in 04207 Leipzig, Nikolai-Rumjanzeyv-Str. 15.
ausgewiesen durch gültige mit Lichtbild versehene Personalausweise, werden hiermit beglaubigt.


Leipzig, 13. Januar 2012


Doberenz, Notarin

Drucken E-Mail